Links Kontakt Impressum

Sanierung Tittmoninger Becken

Aktuelle Planung

Sanierung Untere Salzach
Planung Bauabschnitt II – Tittmoninger Becken und Nonnreiter Enge, Fkm 8,0 – 45.4. Die Federführung obliegt dem Amt der Oberösterreichischen Landesregierung, Abteilung Oberflächengewässerwirtschaft des Gewässerbezirks Braunau.
Am 21.02.2011 erging der Auftrag für die Variantenuntersuchung an die Bietergemeinschaft
Mensch&Natur- Salzach im Gleichgewicht
SKI GmbH&CoKG, München
Revital Ziviltechniker GmbH, Nussdorf Debant
Planungsbüro Schuart, Traunstein
Technisches Büro Zauner GmbH, Engelhartszell
Das Planungsteam hat den Auftrag, binnen eines Jahres in einer ergebnisoffenen Variantenuntersuchung die Bestvariante zu ermitteln. Die Varianten sind:
Sohlsicherung und Gewässergestaltung ohne Querbauwerke.
Sohlsicherung und Gewässergestaltung mit sohlstützenden Querbauwerken.
Energiewirtschaftliche Nutzung der Salzach nach Projekt Grenzkraftwerke.
Energiewirtschaftliche Nutzung der Salzach nach Projekt Bürgerkraftwerke.
Mitte des Jahres reichte die Oö Umweltanwaltschaft eine 5. Variante „Naturfluss Untere Salzach“ nach. Ob diese in das Planungsverfahren einbezogen wird entscheiden die zuständigen Ministerien in München und Wien. Die Entscheidung soll baldigst vorliegen.
Grundlage der Variantenuntersuchung sind Nachfolgende Oberziele:
Nachhaltigkeit des Vorhabens
Dynamische Sohlstabilisierung
Ökologische Verbesserung von Fluss und Aue
Erhalten eines bestehenden Hochwasserschutzes von HQ 100
Technische Realisierbarkeit
Rechtliche Realisierbarkeit
Im Planungsprozess ist die Einbindung von weiteren Experten der Wasserwirtschaft und der Ökologie sowie Fachvertreter, Interessenvertreter und NGO- Vertreter vorgesehen. Dies ist bereits in Form der Bildung eines amtlichen und eines nichtamtlichen „Resonanzteams“ geschehen. Beide haben bisher dreimal getagt. Aufgabe und Chance der Resonanzteams ist es mit Bewertungen, Anregungen und Forderungen bei der Variantenprüfung und deren Optimierung mitzuwirken. Eine rechtliche Entscheidungsbefugnis haben sie naturgemäß nicht.